Skudden Zucht

kleine Skudden unter großen Bäumen

 

 

 

I.  Zucht - allgemein               

 

Nach den beiden Weltkriegen

war die sogenannte 

"echte Skudde" 

so gut wie verschwunden.

 

 

Sie gilt als kleinste

einheimische

Schafrasse.

 

Wie mehreren Unterlagen zu entnehmen ist, haben im Erhaltungsbestreben und Inzuchtminimieren an unterschiedlichen Standorten (willkürlich???) verschiedene Schafrassen  zur  "Blutauffrischung"  hier Eingang gefunden.  Auch konnten die Farbschläge nicht mit der nötigen Konsequenz getrennt vermehrt werden. 

Zierstreifen2

Der sogenannte "genetische Flaschenhals" war so aber aktiv überwunden worden (vergleiche auch Diagramm "Anzahl Skudden").

Frau O. Humpert hat es am Ende eines LinkArtikels aus dem Jahr  2008  so formuliert:

"... Mit Inzucht hat die Rasse heute aufgrund vielfacher Einkreuzung in früheren Jahren

kaum Probleme im Vergleich zu anderen bedrohten Landschafarten

- für die Skudden ist es wichtig, dass ihre Züchter und Halter

sich mehr auf rassetypische Merkmale konzentrieren ..."

 

 

Skudden und Wiese mit staub-grauer Abtönung

ZlZlVon besonderem Interesse ist immernoch, welche Rassen in welchem Umfang bei der erwähnten "vielfachen Einkreuzung" eingesetzt worden waren. Daraus würden sich Anhaltspunkte ergeben, welche Eigenschaften sie in die Skudde eingebracht haben könnten. Das wäre eine wesentliche Grundlage für Überlegungen hinsichtlich der Rassekonsolidierung zur Sicherung tatsächlich "rassetypischer Merkmale"  (wichtig für Abgrenzung gegenüber ähnlicher Rassen; eventuelle Zuchtlinienbildung; Zuchtzielfestlegungen, ...).

Zierstreifen2

 

Bei der "Skudde" soll es sich um eine sehr alte und züchterisch wenig bearbeitete Rasse handeln, wie Abstammungs- und Herkunftsliteratur belegt.

"Weitere Informationen zur Rasse Skudde" - am Ende dieser Seite unter III.

Zierstreifen2Wir können wohl davon ausgehen, dass sie überwiegend als aufwandarmes "arme Leute Schaf" auf den Bauernhöfen einfach nebenher mitlief und von dem lebte was halt gerade anfiel. Sie wurde sicherlich eher nicht in größeren Herden gehalten.

Eigenschaften, wie ihre  geringe produktive Leistungsfähigkeit, ihre große Eigenständigkeit, verbunden mit vorsichtigem Verhalten  aber ausgeprägter Standorttreue,

ihr verhältnismäßig enger Zusammenhalt in Kleingruppen,

ihre konditionelle Robustheit bei geringen Ernährungs- sowie Haltungsansprüchen

und nicht zuletzt ihre hohe Flexibilität u. a. infolge nahezu saisonungebundener Reproduktionsbereitschaft lassen kaum einen anderen Schluss zu.

 

Ostpreußische Skudden in Brandenburg

 

Und weil auf den Höfen eben möglichst alles irgendwie verwertet wurde,  wird man großes Augenmerk darauf gelegt haben,  dass es in Feinheit und Farbe eine einheitliche Wolle in unterschiedlichen Farbschlägen gab.  So entfiel das Färben,  ohne beim Fertigen von Schafwollprodukten  auf  klare Muster  verzichten  zu müssen.

Dem zu Folge sollten selbstverständlich bereits nach ersten bundesweit und ebenso international formulierten Rassestandard`s bzw. Zuchtzielen (Linkhier z.B. eine etwas ältere Fassung)  Skudden  als  Zuchttiere nicht nur kurzschwänzig, sondern auch einfarbig  sein (siehe auch LinkDie Skudden-Zucht im SZV BB e. V.). Dies galt u.a. neben der rassetypischen Ausprägung der Mischwolle als eine der Besonderheiten und Unterscheidungskriterien der anfänglich "Ostpreußische Skudde" genannten Rasse gegenüber ähnlichen und z.T. mehrfarbigen, nordischen Heide-, Küsten-  und/oder Insel- Landschafen.

 

kleine Skudde zwischen großen Tieren

 

Aussagekräftige Rassebeschreibungen finden sich beispielsweise  Schweizer Skuddenverband

im  LinkSkuddenflyer aus Sachsen,   Linkbei den Schweizern    Link 

       sowie auch in einer beachtenswerten  LinkDiplomarbeit aus 1992.

 

Das nebenstehende Foto zeigt die drei ursprünglich zugelassenen Farbschläge Braun, Schwarz und Weiß

(Link Zuchtziel 2011 zum Vergleich), wie sie im Januar 2014 auf der "Bundesschau für Landschafe"

im Rahmen der "Internationalen Grünen Woche" (IGW) in Berlin vorgestellt wurden.

Der Farbschlag "Grau" wurde erst Anfang diesen Jahrhunderts durch die VDL hinzugenommen,

wobei deren Erscheinungsbild nie wirklich klar definiert war.

 

drei Farben der einfarbigen Skudde

 

In einigen älteren Literaturartikel und amtlichen Statistiken ist diese meist als unbedeutend geltende Rasse bei Angaben zu Tierbestand und -beschreibung offensichtlich leider nicht immer eindeutig abgegrenzt worden. Dort wurden dann einige andere "minderwertigere Schafe"  rasseübergreifend  unter der  Bezeichnung "Skudde" mitgezählt und beschrieben.

- siehe u.a. Link"Abstammung der europäischen Hausschafe..."

oder den Artikelausschnitt  "Ostpeußische Skudden"  ==>

 

Augenscheinlich aber hatten sich die kleinen feingliedrigen Tiere den zeitweise mancherorts zum Teil sogar angeordneten "Veredlungszüchtungen" durch Einkreuzen von Intensivrassen zur Steigerung von Fleisch- u./o. Wollleistung überwiegend entziehen können.  -  Es schien entweder gar nicht erst erfolgversprechend oder die Kreuzungsprodukte haben sich mit der Zeit mehr oder weniger von selbst wieder ausgemerzt.

 

.. ........

Ostpreußische Skudden

 

Die Skudde präsentiert sich heute immer noch recht ursprünglich!

 

Zierstreifen2

Sie  trägt  Mischwolle  (Linkunterschiedliche Woll- bzw. Haar-Typen und -Feinheiten), die sie zur Zeit des natürlichen "Fellwechsels"  im Frühjahr (zur "Schafskälte")  wenigstens andeutungsweise abstößt  (am Hals, Schwanzansatz und dem Bauch meist gut erkennbar)

Sie ist infolge der wildähnelnden Vlieszusammensetzung verhältnismäßig  Link"wetterfest".

 

 

Skudden treten beeindruckend eigenständig auf. Sie sind äußerst aufmerksam und ziemlich lebhaft, suchen in der Regel ihr Heil in der Flucht und können schon mal panisch reagieren. Sie besitzen eine sehr enge (Familien-) Gruppenbindung sowie bemerkenswerte Standorttreue.

Ihre Lämmer bekommen sie, nach annähernd ununterbrochener Brunstbereitschaft,  fast immer absolut problemlos und zeigen eine hervorragende Mütterlichkeit ... 

Zierstreifen2

-  auch dies,  alles gute Gründe,

sie  künftig  in ihrem Typ

und  möglichst  reinrassig  zu erhalten!

 

 

Wolle wie von Skudde vor über 3.ooo Jahren verarbeitet

 

 

Link Skuddenwolle soll   Schafwollfasern  gleichen,   welche  nachweislich  vor  über  3 Tausend  Jahren schon  streng  einfarbig  verarbeitet  worden waren.

 

 

 

 

 

 

 

 

II.  eigene Skuddenzucht

 

bunte Skudden Gruppe - jung & alt kunterbunt gemischt

 

 

Wir haben uns für die Haltung und Zucht

dieser  eigenwilligen  Landschafe  entschieden

und unseren  LinkVierseitenhof  danach benannt.

Zierstreifen2

Begonnen hat es in Weseram im Jahr 2001 

mit 4 Mutterschafen und einem geliehenen Bock

von einem Züchter aus dem Havelland.

Seit 2010 halten wir etwa 50 Zuchtschafe und Böcke.

Diese Größenordnung ist unter unseren Bedingungen

gut händelbar und gibt schon etwas Spielraum

für gezielte Anpaarung und Selektion.

 

Um im Sinne des Rasseerhalts einen Beitrag leisten zu können, müssen die Tiere durch einen anerkannten Zuchtverband registriert sein.   Unsere Schafe sind als rassetypisch und reinrassig vom  "Schafzuchtverband Berlin-Brandenburg e. V." im Zuchtbuch eingetragen.

Zierstreifen2

Auf  unserem  LinkSkuddenhof   züchten  wir 

ausschließlich   Linkweiße  Skudden.

Zum Erhalt des rassetypisch einfarbigen Wollvlieses

schauen wir verstärkt in Richtung  "Reinfarbigkeit

(gleiche Farbe der Vorfahren, Geschwister  und

letztendlich auch der eigenen sowie Geschwister- Nachkommen).

 

Auf Landes- und Bundeszuchtveranstaltungen konnten wir unsere Tiere auch schon mehrfach mit prämiertem Erfolg präsentieren, ...

Skudde als Wollsieger Bundesschau Landschafe IGW 2010

       

 wie hier z. B. auf den Bildern:

-  jeweils auf den  

VDL- Bundesschauen für Landschafe

innerhalb der "IGW" in Berlin

 

<= uZierstreifen2nser Wollsieger Skuddenbock 2010 

  

und 

LinkBundessieger-Skudden-Kollektion 2014 =>

LinkDeutsche Schafzucht-Bundesschau 2014

Skudden-Bundessiegerkollektion IGW 2014

... ebenso wie in Zuchtveranstaltungen auf Verbandsebene (siehe auch unter "Skudden Hof Nachlese der vergangenen Jahre"):

Körung Skudden Bock 2011

<= Quelle oben links im BildSkudden zur Beurteilung vorgestellt

Skudde Landes-Auszeichnung in Emstal 2013

 

Bildausschnitt aus Bilder-Galerie des SZV-BB e.VSkudde - bestes Landschaf

Zierstreifen2LinkLinkLink zur Skuddenhaltung

 

 

III.  Weitere Informationen zur Rasse Skudde

Link   offizielle VDL Rassebeschreibung  &  Zuchtziel der Rasse Skudde aus dem Jahr 2011

 

Zierstreifen2

 

Link  "...Skudden sowie deren Herkunft und Abstammung(aus: Diplomarbeit von A. M. Gold, 1992)

 

Link    Die Skudde   (aus:  Online-Broschüre Schwerpunkt Schafe, Ziegen, ..., GEH, 2008)  ==>

 

 

Link   Positionspapier  vom Zuchtverband Ostpreußische Skudde ... e.V. (März 2018)

Zierstreifen2Die Skudde (2008)

 

 

 

 

 

 

Plakate der BraLa 2017:

 

LinkRasse-beschreibung Skudde

 

 

 

Link Wolle von der Skudde

 

 

 

Link Skudde - Schafrasse des Jahres 2017

Rassebeschreibung Skudde

Link   Die Skudde  war  Rasse des Jahres 2017  in Brandenburg   (eine Präsentation)

 

Link Die Skudden-Zucht  im SZV Berlin-Brandenburg e.V.    - Rückblick auf den Beginn und die Entwicklung bis zum Jahr 2017

 

Link SKU - Rassebeschreibung   vom  04.09.1995

 

Link Skudde - Rassebeschreibung &  Zuchtziel  etwa 1994

 

Skudde Rassebeschreibung & Zuchtziel 1994

Skudde Schafrasse des Jahres 2017 Wolle von der Skudde

 

Skudde BRD-Bestand bis 2017

 

Skudde - Vortrag  2017

 

Skudde ursprünglich

Link zur eigenen Skuddenhaltung

 

ostpreußische Skudde BockOstpreußische Skudde & mehr???

 

 

 

 

 

 

Skudde & Weide 2018 grau geworden

 

 

 

 

 

 

 

 

skuddenhof-brandenburg

Zierstreifen2

Willkommen   Ferienwohnungen   über uns    Termine    Skuddenhof Nachlese   Empfehlungen    Bildergalerie

 

                                                                                                          weiter